rafitrader_350

Strategieanbieter des Monats September 2014: RAFI Trader mit RAFIDAX

8. September 2014

Wir freuen uns, Ihnen unseren Finanzexperten des Monats September, “RAFI Trader” mit der Anlagestrategie “RAFIDAX” , zu präsentieren.

Was ist Ihr Hintergrund und wie sind Sie zum Börsenhandel gekommen?

Als gelernter Bankkaufmann bin ich immer an der Börse interessiert gewesen und sie war auch immer ein Bestandteil meines Lebens. Ich habe eine wirklich gute Ausbildung bei einer Privatbank in der Wertpapierabteilung erhalten. Bin aber später in den Rohstoffhandel gewechselt. Doch die Börse hat mich nie losgelassen. So trade ich für mich seit ca. 15 Jahren Aktien, CFDs, Rohstoffzertifikate. Seit nunmehr 2 Jahren biete ich meine Signale mit dem Schwerpunkt auf den DAX, Gold, Aktien und FOREX als Tippgeber über meine Homepage www.rafi-trader.de interessierten Tradern an.

Erzählen Sie uns bitte etwas über Ihren Handelsansatz.

Das Konzept meiner Strategien steht unter dem Motto „Erfolgreiches Traden mit geringem Zeitaufwand“. Ich arbeite nach keiner Charttechnik, sondern meine Signale basieren auf mathematische Formel berücksichtigend Schluss -/ Höchst-/Tiefst- und Durchschnittskurse sowie einigen Trendindikatoren. Aus dieser Formel ergibt sich ein SIGNAL (LONG-SHORT-FLAT). Da sich ein Signal bzw. der Einstieg in eine Position erst dann erfolgt, wenn ein Referenzkurs unter-/überschritten ist, wird nicht automatisch täglich ein Signal generiert bzw. ein Trade ausgeführt. Ein STOP/LOSS Kurs sichert grundsätzlich jede Position ab. Gleichzeitig arbeite ich mit einem Take/Profit Ziel und bei einigen Strategien mit einem Trailing-Stop auf Basis des META-TRADER 4.

Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Handelsstrategie?

Alle meine Strategien verfolgen das Ziel eine solide Rendite mit einem überschaubaren Risiko zu erzielen. Meine Strategien sind nicht konservativ aber auch nicht sehr spekulativ. Wir allen wissen, dass der Handel mit CFDs ein hohes Risiko beinhaltet und dieses gilt es zu begrenzen. Ich denke immer zuerst an die Bereitschaft welches Kapital ich bereit bin einzusetzen bzw. max. zu verlieren je Trade und dann erst an den Gewinn.

Wie hoch schätzen Sie das max. Risiko Ihrer Strategie ein?

Für jede meiner Strategien setze ich für mich selbst ein max. Risiko von 30% und damit liege ich auch auf den Vorgaben von United Signals. Sollte eine meiner Strategien wirklich einmal einen Verlust von 30% haben, würde ich diese sofort nicht mehr handeln. Dies ist zum Glück noch nie passiert.

Wie beeinflussen NEWS oder fundamentale Ereignisse Ihrer Handelsstrategie?

News oder fundamentale Ereignisse berücksichtige ich nicht, ich halte mich streng an meine jeweilige Strategie. Mein Motto lautet auch: „Trade was Du siehst und nicht was Du hörst“. Wenn man als Trader News oder fundamentale Daten hört, ist es meistens eh zu spät um zu reagieren. Ich berücksichtige dies nur, wenn möglich, wenn etwas ganz scherwiegendes passiert. (Bankenpleite, Kriegsausbruch etc.). Die alltäglichen Wirtschaftsmeldungen, bei denen der Markt mal nach der einen oder anderen Seite ausschlägt ist nach meiner Meinung nur etwas für Zocker. Und politische Börsen haben kurze Beine. Und all dies ist etwas für die Medien, die uns jeden Tag erklären wollen oder müssen, warum die Kurse am Tag gefallen oder gestiegen sind. Einen Chart nach einem Börsentag zu kommentieren ist einfach. Irgendwelche Meldungen kann man immer heranziehen wie es gerade passt.

Welche Märkte handeln Sie und warum handeln Sie genau diese Märkte?

Ich bin der Meinung, dass man sich bei seinen Trading-Aktivitäten, auf einen bestimmten Markt konzentrieren soll, um mittel- bis langfristig kontinuierlich gute Renditen zu erzielen. So steht im Mittelpunkt bei mir der DAX. Dieser DAX ist für mich mein heimischer Markt. Er ist volatil genug um hier auch Gewinne zu realisieren. Zusätzlich trade ich noch GOLD und FOREX nach einer Momentum-Strategie. Weiterhin führe ich ein DIVIDENDEN-Depot für GE/EU/US-Aktien.

Was halten Sie von vollautomatischen Handelssystemen?

Ich halte vollautomatische Handelssysteme für eine sinnvolle Ergänzung. Es spricht nach meiner Meinung die Trader an, die nicht den ganzen Tag oder zu den Börsenöffnungszeiten vor dem Rechner sitzen können oder wollen. Man sollte jedoch täglich die Ergebnisse kontrollieren und jederzeit die Möglichkeit haben aus dem System aussteigen zu können.

Haben Sie bei der Entwicklung Ihrer Strategien Tests mit historischen Daten (Backtests) durchgeführt?

Für jede meiner Strategien habe ich Backtests über mehrere Jahre gemacht. Wir wissen alle, dass Ergebnisse aus der Vergangenheit keine Garantie für die Zukunft sind und das Ablesen aus einem Chart auch gegenüber dem Real-Trading Differenzen hat, jedoch gibt es mir zumindest die Sicherheit, dass die entwickelte Strategie Erfolg verspricht. Bevor ich selbst eigenes größeres Kapital einsetze, trade ich meine aktuellen Signale zuerst mindestens 3 Monate mit Mikro- Lots.

Wie sind Sie auf United Signals aufmerksam geworden?

Eigentlich bin ich mehr oder weniger durch eine Suche im Internet auf United Signals aufmerksam geworden. Mir hat das Konzept gefallen, dass jeder Trader erst einmal eine Zertifizierungsphase mit eigenem Kapital bestehen muss. Es gibt ähnliche Anbieter auf dem Markt, bei dem jeder Trader ohne eigenes Geld einzusetzen rumzocken kann. Erzielt er gute Ergebnisse wird er als guter Trader vorgestellt, geht seine Zockerei nicht auf, passiert nichts und er selbst hat auch keinen finanziellen Schaden. Solch einem Trader würde ich keinen EURO anvertrauen. Denn jede Zockerei kann genauso in die andere Richtung wieder laufen und nur der Anleger trägt das Risiko. So finde ich das System von United Signals gut durchdacht und letztendlich für alle erfolgreich.

Vielen Dank für dieses ausführliche und sehr interessante Interview. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihrer Strategie auf United Signals!

rafitrader_350

Weitere Informationen finden sie unter:

RAFI Trader

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn