Foto_Maik_Schober_300

Strategieanbieter des Monats Oktober 2013: Maik Schober und Cristof Enßlin (mindulFX)

30. September 2013

In dieser neuen Rubrik stellen wir Ihnen ab sofort jeden Monat einen Strategieanbieter im Rahmen eines Interviews vor. Den Anfang machen Maik Schober und Cristof Enßlin von mindfulFX. Die beiden bieten momentan 2 zertifizierte Strategien auf United Signals an: die Strategie „FXI – ALL EURUSD“ und die Strategie „FXI – Trendfolger EURUSD“ .

Herr Schober und Herr Enßlin, was ist Ihr Hintergrund und wie sind Sie zum Börsenhandel gekommen?

Gemeinsames Trading bringt große Synergien: Deswegen arbeiten wir zu zweit an der “FXI-Methode”. Cristof Enßlin, Dipl. Betriebswirt (FH), arbeitete ca. 10 Jahre im Devisenhandel (Trading / Sales) deutscher und internationaler Großbanken sowie im Währungsmanagement einer großen Automobil-Firma. Maik Schober, B.Sc. in Finance, arbeitete ebenfalls 10 Jahre in deutschen Großbanken im Asset-Management und Handelsbereich. 2010 machten wir uns selbständig, um die FXI-Methode weiter zu forcieren. Unsere Handelserfahrung auf eigene Rechnung umfasst jeweils ca. 15 Jahre, wobei die ersten Jahre von einem diskretionären Stil geprägt waren. 2007 begannen wir gemeinsam, Handelsregeln zu entwickeln, die von uns verfeinert und 2011 vollautomatisiert und programmiert wurden. Seitdem entwickeln wir die Methode ständig weiter und passen sie den sich verändernden Märkten an.

Erzählen Sie uns bitte etwas über Ihren Handelsansatz.

Welches Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie jeden Mittwoch um 10 Uhr USD kaufen, und jeden Donnerstag diese USD um 10 Uhr verkaufen? Null Euro! Dies haben wir empirisch untersucht und dies lässt sich durch die Mean Bias stabiler Währungen erklären. Der Markt bietet also stets eine 50:50 Chance. Das ist die Grundlage unseres Ansatzes. Im zweiten Schritt stellten wir fest, dass in bestimmten Marktsituationen die Teilnehmer nicht rational handeln, weil sie z.B. gezwungen sind, Positionen zu schließen oder sie emotional agieren. In diesem Umfeld bieten sich keine 50:50 Chancen, sondern z.B. 55:45 Chancen. Diese Marktsituationen suchen wir, filtern diese anhand Indikatoren und Balken-Formationen und handeln auf sie. Wer so agiert, der müsste mit einem Verhältnis von ca. 51:49 Gewinne einfahren: Und genau das belegt unsere Statistik. Trader-Legende André Kostolany hat übrigens eine ähnliche Philosophie verfolgt. Unsere Strategien setzen wir ausschließlich vollautomatisiert um, weil wir nur so schnellstmöglich auf Marktveränderungen reagieren können.

Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Handelsstrategie?

Wir agieren konservativ. Unser Hebel liegt je nach Strategie bei 1oder 2 pro Position und maximal bei 3 oder 6 je nach Strategie. Somit ist unser Ziel eine stetige Rendite mit geringem Drawdown. Wir versuchen eine Rendite größer 10% pro Jahr zu erzielen. Wir haben dieses Renditeziel gewählt weil wir glauben, dass diese Renditen auch jedes Jahr stabil zu erzielen sind. Höhere Renditen können mit größerem Hebel ohne Probleme erreicht werden, allerdings ist das Drawdown-Risiko dann auch wesentlich höher, weswegen der konservative Weg aus unserer Sicht der richtige ist.

Wie hoch schätzen Sie das maximale Risiko Ihrer Strategie ein?

Wir legen Wert auf eine risikokonservative Strategie mit einem möglichst geringen Drawdown und einer Zielrendite von 10% pro Jahr. Da wir ständig neue Strategien entwickeln und diese aufgrund steigender Erfahrung sich weiter verbessern, gehen wir davon aus, dass der bisher gesehene Drawdown (7,55% in der einfach gehebelten und 13,07% in der zweifach gehebelten Trendfolger-Strategie) nicht wieder erreicht werden, sondern sich künftig darunter bewegt.

Haben Sie bei der Entwicklung Ihrer Strategie Tests mit historischen Daten (“Backtests”) durchgeführt?

Wir stellen oft fest, dass Marktteilnehmer eine Strategie anhand eines kurzen Zeitfensters entwickeln und diese dann handeln. Ex post stellen sie sehr oft keinen Erfolg fest, weil diese Strategie nur für das gewählte Zeitfenster gepasst hat. Somit sind Backtestings unverzichtbar und werden von uns eingesetzt. Allerdings ist hier ein erfahrener Umgang gefragt, da zum Beispiel Strategien “überoptimiert” werden könnten und dann in Zukunft auch nicht mehr funktionieren. Ebenfalls spielt die Datenqualität eine extrem große Rolle. Die Modellentwicklung inkl. Backtesting und Qualitätssicherung zählt zu den Hauptaufgaben unserer Tätigkeit – sie sind am wichtigsten.

Vielen Dank für dieses Interview. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihren Strategien auf United Signals!

Maik Schober und Cristof Enßlin von mindfulFX bieten momentan 2 zertifizierte Strategien auf United Signals an: die Strategie „FXI – ALL EURUSD“ und die Strategie „FXI – Trendfolger EURUSD“ .

Foto_Maik_Schober_300

Weitere Informationen finden sie unter:

FXI – ALL EURUSD

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn