BasicRulesf8_300

Grundregeln des Investierens – Einseitige Portfoliostrukturierung

17. Dezember 2015

In kaum einer Branche wird Unwissenheit und mangelnde Erfahrung so teuer bezahlt wie im Finanzbereich. Nicht ohne Grund schrumpfte im Zeitraum von 2001 bis 2012 die Zahl der Aktionäre in Deutschland um ca. 30% von knapp 13 auf neun Millionen. Viele der begangenen Fehler folgen bestimmten Mustern und treten bei unerfahrenen Anlegern systematisch auf.

An der Schnittstelle aus Verhaltensökonomie und Investieren haben wir acht typische Anlegerfehler abgeleitet, die im Folgenden näher erläutert werden.

Kein Fehler steht für sich allein, vielmehr bedingen sie sich gegenseitig und werden durch bestimmte Verhaltensweisen oft parallel ausgelöst.

8. Einseitige Portfoliostrukturierung

Fehler:

Wertpapierdepots vieler Privatanleger weisen eine sehr einseitige Strukturierung auf. Entweder besteht das Portfolio aus nur wenigen Anlageformen und Finanzinstrumenten und ist damit nur unzureichend diversifiziert oder es liegt eine sehr hohe Streuung in verschiedene Anlagetitel vor –allerdings derselben Anlageklasse. Anleger stufen ihr eigenes Portfolio dabei oft als konservativ und risikoscheu ein während die tatsächlichen Inhalte in dieser Kombination spekulative Ansätze erkennen lassen.

Regel:

Bei der Strukturierung eines Portfolios im Anlagebereich gilt es stets einen Konsens zwischen Struktur, Risiko und Ertrag zu finden. Durch eine einseitige Auswahl der Anlageklassen werden nicht nur Renditen aufs Spiel gesetzt, sondern man erhöht unbewusst das Gesamtrisiko des Portfolios. Eine breite Diversifizierung und ausgewogene Risikostrukturierung sollte stets die oberste Anlegerregel sein.

Lösung:

Bei United Signals können Anleger über die Auswahl von Strategien verschiedener Strategieräume eine breite Aufstellung über mehrere Risikoklassen hinweg erreichen:

• Dynamischer Raum (Hohes Renditepotential bei hohem Risiko)
• Ausgewogener Raum (Gutes Rendite-Risiko Verhältnis)
• Konservativer Raum (Geringe Renditeerwartung bei bester Risikobegrenzung)

Zusätzlich kann durch den Strategiefilter die gewünschte breite Diversifizierung über mehrere Anlageklassen erreicht werden. Ein ausgewogenes Portfolio ist somit in nur wenigen Schritten erreichbar.

Teil 7 finden Sie hier:
Grundregeln des Investierens – Teil 7

Logo_Pur_sm-30x30Ihr United Signals Team

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn