BasicRulesf6_300b

Grundregeln des Investierens – Kopflos

23. September 2015

In kaum einer Branche wird Unwissenheit und mangelnde Erfahrung so teuer bezahlt wie im Finanzbereich. Nicht ohne Grund schrumpfte im Zeitraum von 2001 bis 2012 die Zahl der Aktionäre in Deutschland um ca. 30% von knapp 13 auf neun Millionen. Viele der begangenen Fehler folgen bestimmten Mustern und treten bei unerfahrenen Anlegern systematisch auf.

An der Schnittstelle aus Verhaltensökonomie und Investieren haben wir acht typische Anlegerfehler abgeleitet, die im Folgenden näher erläutert werden.

Kein Fehler steht für sich allein, vielmehr bedingen sie sich gegenseitig und werden durch bestimmte Verhaltensweisen oft parallel ausgelöst.

6. Kopflos

Fehler:

Selbsternannte „Börsengurus“ verbreiten mittlerweile täglich über sämtliche Kanäle Kauf- und Verkaufsempfehlungen, erkennen Trends bevor der Rest sie erkennt und missbrauchen damit das Vertrauen unerfahrener Anleger. Oft lassen sich Anleger durch jene „todsichereren Investmenttipps“ zu waghalsigen Anlageentscheidungen verleiten, deren Resultat nicht selten hohe Verluste sind. Ohne richtiges Konzept oder Anlagestrategie wird häufig von Aktie zu Aktie, von einem Derivat zum nächsten gewechselt – mal ist man „long“ mal „short“. Einen klar formulierten Handelsansatz, mit festen Spielregeln erkennt man bei den wenigsten Anlegern.

Regel:

Ein für sich persönlich definiertes Anlageziel ist der erste Schritt um strukturiert investieren zu können. Wesentlich wird dieses Ziel von der individuellen Risikobereitschaft und Renditeerwartung bestimmt. Fehlen diese Komponenten so kann kein klarer Handelsansatz abgeleitet werden und Anleger neigen zu undisziplinierten und emotionalen Handelsentscheidungen.

Unsere Lösungen:

Als Finanzexperte bei United Signals muss man im Rahmen des Zertifizierungsprozesses mehrere Kriterien erfüllen. Grundvoraussetzung ist dabei, dass der Experte seine Strategie auch mit eigenem Kapital handelt. Das zeigt Anlegern, dass der Finanzexperte der eigenen Strategie so viel Vertrauen schenkt, dass er auch bereit ist sein eigenes Geld zu investieren. Handelsphilosophie und konkreter Handelsansatz werden bereits im Vorfeld geprüft und auch nach erfolgreicher Zertifizierung ständig überwacht. Außerdem muss der Finanzexperte sein eigenes Risikomanagement darlegen. So stellen wir sicher, dass die Anbieter nachweislich über die notwendige Börsenerfahrung verfügen. Bei der Strukturierung des eigenen Portfolios sollten sich Anleger trotz geringem Aktivitätsgrad eine gewisse „Investmentstrategie“ überlegen.

Folgende Fragen sollte ein Anleger dabei stets für sich beantworten können:

• Wieviel Geld bin ich bereit zu investieren?
• Welchen Zeitraum strebe ich bei meiner Geldanlage an?
• Welche Rendite erhoffe ich mir?
• Welches Risiko bin ich maximal bereit einzugehen?

Teil 7 finden Sie hier:
Grundregeln des Investierens – Teil 7

Teil 5 finden Sie hier:
Grundregeln des Investierens – Teil 5

Logo_Pur_sm-30x30Ihr United Signals Team

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn